17. August 2022 | Von Moritz Schaub 

Willkommen in Brisbane!

Hi, ich bin Moritz, 22 Jahre jung, komme vom Kölner Standpunkt, studiere Game Design und möchte euch auf meine Reise ins Auslandssemester mitnehmen.

In diesem Blog werde ich versuchen euch unterschiedliche Themen wie die Einreise nach Australien, das Leben in Brisbane und die QUT aus meiner Perspektive näher zu bringen.
Für alles was ich vielleicht ausgelassen oder vergessen habe, könnt ihr mich natürlich gerne auch immer direkt per Mail oder Social Media anschreiben.

Willkommen in Brisbane!

Pre-Departure …

Visa – Euer Visa solltet ihr so schnell ihr könnt beantragen, das könnt ihr ganz leicht auf der offiziellen Webseite der australischen Regierung machen. Die Bearbeitungszeit des Visums ist unterschiedlich und wenn ihr auf der sicheren Seite sein wollt, beantragt ihr es so schnell ihr könnt. In meinem Fall hatte ich großes Glück und mein Visa wurde sofort genehmigt. Wir haben die Zusage der Uni erst sehr spät bekommen (für das Studentenvisum braucht ihr die Bestätigung der Uni) und wir hatten nur noch knapp drei Wochen vor der geplanten abreise Zeit, um unser Visa zu beantragen. Solltet ihr euer Studentenvisa zu spät beantragen, kann es durchaus passieren das ihr zusätzlich zum Studentenvisum ein Reisevisum beantragen müsst, um einzureisen, während ihr auf die Bestätigung eures Studentenvisums wartet.

OSHC – Die OSHC (Overseas Student Health Cover) ist eure Auslandsversicherung und verpflichtend für jeden Studenten, der nach Australien einreisen möchte. Diese übernimmt Kosten oder Teilkosten von Arztbesuchen, Krankenhausrechnungen oder ähnlichen für euch. Hier empfehle ich euch bei dem Partner Provider der QUT zu bleiben, MediBank. Da habt ihr den Vorteil, dass QUT alles für euch organisiert und ihr einen direkten Ansprechpartner von MediBank vor Ort am Campus habt. Außerdem gibt es während der O-Week mehrere Möglichkeiten über die genauen Dienste eurer OSHC bei MediBank zu erfahren.

Flüge – Flüge sind ein schwieriges Thema, da die Macro euch empfiehlt mit dem Buchen zu warten, bis ihr die Bestätigung der QUT und euer Visa habt. Das Problem ist das Flüge sehr schnell sehr teuer werden können, wenn sie kurzfristig gebucht werden. Zu meinem Flug, ich bin mit Emirates nach Dubai und von Dubai aus nach Brisbane geflogen (alle meine Kommilitonen hatten dieselbe Rute und Anbieter). Überraschenderweise war dieser nicht nur der günstigste Flug, sondern auch die schnellste Route. Je früher ihr eure Flüge buchen könnt desto besser!

Unterkünfte – Hier habt ihr viel zur Auswahl, von Student Accommodations wie (Iglu oder StudentOne), über Airbnbs und WGs. Der größte Unterschied wird hier sicherlich Preis und Mietdauer sein. Ich selbst hatte mich für Iglu (Brisbane City) entschieden (was sich auch wirklich lohnt, für das was man geboten bekommt) allerdings ist es auch etwas teurer. Hier ist mein Tipp, guckt euch frühzeitig eure Möglichkeiten an und entscheidet euch für die Option, die am meisten mit euch resoniert.

Airport Pick Up – QUT bietet euch an, euch kostenlos vom Flughafen abzuholen, nachdem ihr gelandet seid. Alles was ihr dafür machen müsst, ist den Service frühzeitig auf der QUT Webseite buchen. Dann wird am Flughafen ein Fahrer mit QUT-Schild auf euch (und andere Studenten mit dem Gleichen Flug/ Ankunftszeit) warten. Dieser Fahrer fährt euch dann zu der von euch zuvor Angegebenen Adresse und setzt euch sicher ab. Ich empfehle euch diesen Service zu nutzen, da ich so zum Beispiel direkt nach meiner Ankunft, Leute kennengelernt habe, die ebenfalls an der QUT studieren.

Packliste / Essentials – Kommen wir zu einen paar wichtigen Dingen, die ihr mit einplanen solltet, bevor ihr abreist. Schaut genau was eure Unterkunft beinhaltet! Hier ist es oftmals so, dass nur das Zimmer und Bad bereitgestellt werden, nicht aber Bettwäsche, Bettdecken, Kopfkissen und Handtücher. Gleiches gilt für die Küche, ihr habt vielleicht einen Herd, aber oft müsst ihr euch zusätzlich Töpfe und Geschirr kaufen. Überlegt also was davon ihr mit in euren Koffer packt und was ihr hier noch kaufen wollt. Ich hatte unglücklicher weise meine Sachen vergessen bzw. nicht eingepackt und musste mir das meiste hier neu kaufen, was sehr schnell sehr teuer wurde.

Settling in …

Kurz nach meiner Ankunft hier habe ich mich ziemlich überwältigt gefühlt. Unglaublich viele neue Eindrücke, andere Normen und Kulturen, eine neue Universität mit ca. 52.000 Studenten und ich irgendwo mittendrin. Hier ist also ein kleiner Guide, der euch dabei helfen soll, euch nach eurer Ankunft zurecht zu finden.

Folgende Dinge solltet ihr zeitnah nach eurer Ankunft erledigen:

Eine SIM-Karte besorgen – Ob Vertrag oder Prepaid Karte ist, hierbei euch überlassen. Solltet ihr einen Vertrag abschließen wollen, empfehle ich euch Telstra. Telstra ist einer der größten Netzanbieter in Australien und sie haben Filialen über die ganze Stadt verstreut, in denen ihr gut beraten und euch gerne geholfen wird.
Für die Prepaid Variante empfehle ich Optus (benutze ich selber) hier habt ihr die Möglichkeit selbst zu entscheiden wie viel Datenvolumen ihr im Monat braucht, während ihr kostenlos nach Deutschland telefonieren und SMS schreiben könnt. Diese Karten findet ihr in jedem gewöhnlichen Supermarkt wie z.B. Woolworths oder Coles.

Australisches Bankkonto eröffnen – Ich empfehle euch, selbst wenn ihr eine Kreditkarte habt, ein australisches Bankkonto zu eröffnen. So könnt ihr Zuschläge beim Benutzen eurer Kreditkarte vermeiden, hier arbeiten und euch kann Geld einfacher überwiesen werden (oftmals wird eure Kaution nur auf australisches Konto zurück überwiesen, habt ihr keins seht ihr euer Geld nicht mehr wieder). Meine Empfehlung hier ist ein Studentenkonto bei der Commonwealth Bank, das kostet euch nämlich gar nichts und ist ganz leicht über ihre Webseite zu organisieren.

Bus, Bahn und Fähre – In Australien gehören alle öffentlichen Verkehrsmittel zur gleichen Verkehrsgesellschaft, Translink. Diese benutzt die “Go Card” als Ticket. Eine Go Card könnt ihr an verschiedenen Stellen innerhalb der Stadt kaufen, an größeren Busbahnhöfen, am Fähranleger oder in manchen Supermärkten. Sie ist wie eine Kreditkarte und kann mit Guthaben aufgeladen werden. Beim Betreten des Busses/der Fähre haltet ihr diese dann an das Lesegerät von Translink, gleiches gilt, wenn ihr den Bus / die Fähre wieder verlasst. Das Gerät erfasst dann wann ihr ein- bzw. ausgestiegen seid und zieht euch den zu bezahlenden Betrag von eurem Guthaben ab.
Aber auch das Busfahren an sich ist hier anders als in Deutschland. Wenn man in einen bestimmten Bus einsteigen möchte, signalisiert man dem Fahrer dies mit einem winken, bei der Einfahrt in die Haltestelle. Macht ihr das nicht, besteht die Gefahr das der Busfahrer nicht anhält. Gleichermaßen musst du während der Fahrt darauf achten, wo du bist, da Haltestellen nicht angesagt werden (ich empfehle euch nebenbei Google Maps oder die Karte auf eurem Handy aufzuhaben, um rechtzeitig den Haltewunsch-Knopf im Bus drücken zu können). Ebenfalls ist es gewöhnlich das Leute, egal ob sie den Bus durch die Vorder- bzw. Hintertür verlassen, den Busfahrer ein freundliches “Thank you!” zurufen, um sich für die Fahrt zu bedanken.

Bereitet euch vor – Nehmt euch die Zeit, um Dinge wie den Campus, euren Weg dorthin und eure Vorlesungs-/Übungsräume anzuschauen und zu erkunden. Gleiches gilt für die Kurse, die ihr belegt, oftmals findet ihr online schon erste Informationen zu Abgaben und Unterrichtsinhalten, welche euch den Start in den Unialltag erleichtern können.

Assessments – Anders als bei uns in Deutschland gibt es hier in Australien, keine einmaligen Abgaben am Ende des Semesters. Hier habt ihr Assessments, also kleine Tasks, die ihr im Laufe des Semesters abgeben müsst und manchmal auch aufeinander aufbauen. Hier solltet ihr besonders gut aufpassen, denn diese Abgaben kommen schneller auf euch zu als ihr es erwartet. Ich habe zum Beispiel meine ersten zwei Assessments in Woche 5 schon abgeben müssen, dabei war der Umfang einmal 1000 und einmal 1500 Wörter.

O-Week …

Die O-Week (Kurzform für Orientation Week) ist eine ganze Woche vollgepackt mit verschiedensten Infoveranstaltungen rund um das Studentenleben an der QUT. Hier gibt es von Montag bis Freitag, früh bis spät, Infozelte, Vorträge, Führungen und spannende Aktivitäten.

Die O-Week hat kurz nach meiner Ankunft in Australien stattgefunden und hat super viel Spaß gemacht. Als erstes (und als einzige Pflichtveranstaltung), gab es Montag morgens einen Vortrag für die International Students aus aller Welt. Hier wurden wir erstmal herzlich begrüßt und dann wurden etliche Grundlagen rund um den Unialltag besprochen. Von hier aus ging es dann die ganze Woche weiter mit Führungen über beide Campusse, BBQs im grünen, mehreren Pancake Frühstücken und mein Favorit, der “Wellbeing Wednesday” bei dem MediBank (der Go-To Provider für OSHCs von QUT) eine ganze Wiese voll mit Therapiehunden bereitstellt, die nur darauf warten gestreichelt und bespielt zu werden.  Zu guter Letzt noch ein kleiner Tipp, es gibt hier Unmengen an “Goodies Bags”, gefüllt mit nützlichen Alltagsgegenständen, die nur darauf warten von euch abgeholt zu werden!

Mein Fazit ist hier also: Definitiv nicht verpassen!

First impression …

Ganz ehrlich, trotz meinen anfänglichen Schwierigkeiten, ist Australien einfach genial. Noch nie habe ich so viele freundliche und offene Menschen getroffen wie hier. Man begegnet sich auf Augenhöhe und alle sind immer für eine Unterhaltung zu haben. Kommt man in eine Situation, in der man nicht weiterweiß, ist immer jemand zur Stelle, der einem mit einem Lächeln im Gesicht unterstützt und weiterhilft. Sowohl in der Stadt als auch in der Uni und innerhalb meiner Unterkunft, man steht quasi nie allein vor einem Problem. Außerdem muss ich gestehen, dass der Unterricht hier an der QUT (auch wenn er etwas schwerer ist als an der Macro) unglaublich viel Spaß macht. Die Qualität der Bildung, die ihr hier geboten bekommt ist es wirklich wert mehr für sein Auslandssemester zu zahlen. Oh und noch was, habt keine Scheu davor Fragen zu stellen, egal wie simpel oder doof sie euch vorkommen!

So viel also zu meinen ersten Wochen in Australien ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in das Leben am anderen Ende der Welt geben. Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Blogbeitrag, in dem ich über interessante Sightseeing Orte, sowie genauer auf die QUT und ihre Abgaben eingehen werde. Bis dahin, catchya later!

Ähnliche Artikel

Australia – our daily routine

After two months of living and studying at Jay Gatsby’s Home, Manly and the International College of Management started feeling like home.
Mehr
Von Katrin Dusel
8. Dezember 2014 - 1 Minute zu lesen

Sydney: You became home

How lucky I am to have something, that makes saying goodbye so hard.
Mehr
Von Lena Bertelshofer
14. Januar 2020 - 1 Minute zu lesen

ICMS – Das Hogwarts von Australien

Majestätisch ragt das Schloss auf dem Hügel über die umliegenden Ortschaften. Aus dem hohen Glockenturn schallt ein dumpfer, tiefer Gong.
Mehr
Von Ira, Nina und Rebecca
28. September 2015 - 1 Minute zu lesen